Verhandlungen, Volume 10

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 253 - Herzsymptome, welche zwar in ihrer klinischen Erscheinungsweise eine gewisse äusserliche Aehnlichkeit mit der echten Angina darbieten, sich aber dadurch von ihr aufs Strengste unterscheiden, dass sie nicht auf schweren organischen Läsionen des Gefässapparates beruhen, sondern vielmehr mit wenigen Ausnahmen in die Kategorie der rein functionellen Störungen gehören.
Page 85 - Stoff gegeben ist, welcher auf tuberculös ergriffene lebende Gewebe und ihre nächste Umgebung eine specifische zerstörende Wirkung. ausübt, eine fundamentale Entdeckung und zweifellos eine der grössten, welche die Heilkunde aufzuweisen hat.
Page 268 - Arzte selber applicirt werden darf, oder mindestens erst dann dem Patienten einzuhändigen ist, nachdem es an ihm ausprobirt worden ist. Die Anwendung von ableitenden Mitteln in der Herzgegend und noch mehr an den Extremitäten könnte, wenn ich mich recht unterrichtet habe, in Deutschland etwas mehr in Betracht gezogen werden. Ich erinnere mich eines Falles von Aorteninsufficienz mit Angina pectoris, bei welchem ich mit Ableitungsmitteln auf die Extremitäten allein den Anfall jedesmal conpiren...
Page 83 - Publikationen, verzweifeltes Haschen nach den Rockschössen des grossen Forschers. Dass solcher Orgasmus, "vor dem dem Entdecker am meisten bangen konnte, nur so lange dauern würde, bis weitere Erfahrung zu sammeln und wirkliche Nachprüfung möglich war, lag für den Einsichtigen von Anfang klar. Selbst der elementare Umschlag von himmelhoher Begeisterung zu gänzlicher Entmuthigung, nörgelnder Kritik und völliger Negation war unschwer vorauszusehen, ja psychologisch durchaus erklärlich.
Page 85 - Licht werfen. Ich werde in der Annahme nicht fehl gehen, dass unser Congress sich ebenso frei fühlt von blinder Begeisterung,. wie von ödem, unfruchtbarem Skepticismus. • Von untergeordneten Schattirungen abgesehen, sind wir alle darin einig, dass uns in dem Koch'schen Mittel zum ersten Mal ein Stoff gegeben ist, welcher auf...
Page 177 - Richtung immer fruchtbarer werden: denn alle Cavernen, die von Tuberkulose herrühren oder damit complicirt zu sein prlegen. müssen so lange ein Noli längere für die operative Behandlung sein. bis die Prüfung antiseptischer Mittel an besonderen pathogenen Pilzen auch für den Bacillus tuberculosus von praktischem Erfolg begleitet sein wird«.
Page 173 - Grundmotiveu eine tief humanitäre, aus welcher die Bacteriologie in die so heiss erhoffte Bacteriotherapie überzutreten schien, hat nach der Art ihres Auftretens und Verlaufes nur vereinzelte Beispiele in der politischen und religiösen Geschichte. Sie hat Jeden von uns mehr nach seinem Temperament als nach seiner wissenschaftlichen Qualität erfasst, sie macht mehr unserem Herzen als unserem Kopfe Ehre; werfen wir uns also untereinander nichts vor! Man darf eben das suggestive Moment auch bei...
Page 175 - Pflicht allewege, denn das Erste des Arztes ist verhüten und das Letzte erst helfen und leider immer wieder helfen. Das Bestreben, durch Abtödtung der Erreger eine Infectionskrankheit wie die bacilläre Lungenschwindsucht zu heilen, ist im Principe eigentlich eine kurzsichtige Therapie, da sie sich erst mit dem letzten, freilich bedeutsamsten Gliede der Kette beschäftigt. Wir werden eine solche Therapie, wenn sie zum Heil der Menschheit einmal gefunden sein wird, wohl immer brauchen, aber sollten...
Page 83 - s in eine schon vom internationalen Congress her fieberhaft gespannte Welt hinausgesandt, entfachten eine Begeisterung ohne gleichen. Laien und Aerzte, politische und Fachzeitungen warfen sich der Bewegung in die Arme. Allerwärts aufs höchste getriebene Hoffnungen, bis dahin kaum erlebte praktische und wissenschaftliche Massenarbeit, unzählbare zum Theil überstürzte Publicationen, verzweifeltes Haschen nach den Rockschössen des grossen Forschers. Dass solcher Orgasmus, vor dem dem Entdecker...
Page 171 - Es ist zweifellos, dass auch bei vorgeschrittener Erkrankung während der Einspritzungen erhebliche Besserungen eintreten können, das durchschnittliche Befinden schien bei vielen unserer Kranken in der reactionsfreien Zeit häufig ein recht befriedigendes. Wie weit diese Zustände auf das Mittel zu beziehen sind, ist noch ganz ungewiss, da jene auch bei der seitherigen Methode beobachtet wurden. Ein Gleiches gilt natürlich auch von den Verschlimmerungen.

Bibliographic information